Kölnische Rundschau v. 09.11.2017

Kölnerstadtanzeiger v. 09.11.2017

Kölnische Rundschau v. 30.10.2017

Kölner Stadtanzeiger v. 30.10.2017

2. kreisweites Bläsertreffen
am 20.04.2017 in Kreuzweingarten

 

Wochenspiegel v. 26.10.2016

 
Kölnische Rundschau v. 29.04.2016

 

Eifeljäger Ausgabe 1-2/2016

 

 

Kölner Stadt-Anzeiger v. 28.10.2014
Kölner Stadt-Anzeiger v. 28.10.2014
Kölner Stadt-Anzeiger v. 23.10.2014
Kölner Stadt-Anzeiger v. 23.10.2014
Kölnische Rundschau v. 22.10.2014
Kölnische Rundschau v. 22.10.2014
LZ 25-2014
LZ 25-2014
Kölnische Rundschau 10.11.2011
Kölnische Rundschau 10.11.2011
Kölner Stadtanzeiger v. 07.11.2005
Kölner Stadtanzeiger v. 07.11.2005

 

Kölner Stadtanzeiger 19.07.2004 und Kölnische Rundschau v. 22.07.2004


Keine Hörner an im Nationalpark Eifel?

Pick ruft Jäger zum Boykott auf - 40 Jahre Bläserkorps

Mit dem „Fürstengruß" startete am Samstagabend der „Grüne Abend" der Jagdhornbläsergruppe Schleiden.

VON MICHAEL THALKEN

Gemünd Trotz sintflutartiger Niederschläge ließen sich die Freunde der Schleidener Jagdhornbläsergruppe nicht davon abhalten, pünktlich um 20 Uhr im Gemünder Kurhaus zu erscheinen. Galt es doch, den 40. Geburtstag eines Orchesters zu feiern, das auch auf Landes- und Bundesebene längst für Furore gesorgt hat. Der erste Vorsitzende und aktive Hornbläser, Günter Lenzen, erinnerte an die Anfänge des Bläserkorps:

Im März 1964 hätten sich die ersten zwölf Teilnehmer unter Leitung von Revieroberforstwart Nikolaus Reiter aus Krekel einmal im Monat in der Gaststätte Milzenhäuschen getroffen, berichtete er. Großes Gelächter im Kursaal war die Folge. Damals war die Gaststätte allerdings noch ein „anständiges Lokal".

Die offizielle Gründung des Jagdhornbläserkorps erfolgte im April 1965 durch den Vorsitzenden Graf Beissel aus Schmidtheim. Die musikalische Leitung lag in den Händen von Franz Falkenberg. Noch im November desselben Jahres bliesen die Musiker das erste Mal während einer Jagd. Seither treffen sie sich alle 14 Tage zur Probe im Gasthaus Bannert in Benenberg.

Goldene Hornfessel

Ihren ersten Fernsehauftritt absolvierten sie bereits 1966 in der WDR-Fernsehserie „Lautlose Jagd". In den nachfolgenden Jahren gewannen sie viele Preise auf Landes- und Bundesebene. Im Juni 1970 bekamen die Bläser bei einem Landeswettbewerb ihre erste silberne Hornfesselspange überreicht. Zwei Jahre später waren sie erneut erfolgreich. 1974 erhielten sie schließlich in Düsseldorf-Grafenberg in der Klasse A die goldene Hornfessel.

Bei einem Bundeswettbewerb in Hessen belegten sie 1975 Platz 29. Insgesamt traten dort 65 Orchester an. Viele weitere erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen schlossen sich in den Folgejahren an. Ein weiterer Höhepunkt in der Orchestergeschichte war die Aufführung der „Deutschen Jägermesse" am 8. November 1981 in der Steinfelder Basilika. Seit Oktober 1982 demonstriert das Jagdhornbläserkorps alle zwei Jahre seine hohe Kunst bei der Aufführung der Hubertus-Messe, die im Wechsel mit den Parforcehornbläsern des Kreises Euskirchen stets in der Basilika in Steinfeld gespielt wird. Seit 1995 werden die Bläser von Hermann-Josef Schnorrenberg dirigiert.

Der Schirmherr der Veranstaltung, CDU-Landtagsmitglied Clemens Pick, lobte den ersten Dirigenten, Franz Falkenberg, als „Vater des Bläserkorps". Die Jagdhornbläser seien seit ihrer Gründung zu einem wesentlichen Bestandteil der Jagd geworden. Sie zeigten ihren musikalischen Sachverstand jedoch nicht nur bei Jagden, sondern auch bei Veranstaltungen der Kreisjägerschaft, auf Geburtstagen und bei Beerdigungen, wo schon manchem Jäger mit dem Signal „Jagd vorbei" die letzte Ehre erwiesen worden sei.

Jagdmusik, so mahnte Pick an, sei nicht nur Nostalgie und Brauchtum, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil der Jagdkultur. Der Schirmherr kritisierte, dass die Jagden heute immer häufiger mit dem Funkgerät oder dem Handy und nicht mit dem Horn „angeblasen" würden.

Einmal mehr wehrte sich Pick auch dagegen, dass im Nationalpark zwar gejagt werden solle, das Wild aber nicht mehr „verblasen" werden dürfe. „An solchen Veranstaltungen sollten Jäger nicht teilnehmen", forderte Pick die Anwesenden auf.

Von wegen Handy"

Der Obmann für jagdliches Brauchtum in Nordrhein-Westfalen, Ernst Knoll, war von der Rede Picks hingerissen und ließ sich gleich dessen Telefonnummer geben. Er könne die Worte des Landtagsmitglieds nur unterstreichen. „Von wegen Handy", schimpfte er, „schämt euch, wir haben Hörner."

Im Anschluss an seine Laudatio auf die Bläser überreichte er dem Vorsitzenden eine Urkunde des Landesjagdverbands. Schließlich präsentierte das Jagdhornbläserkorps einige seiner besten Stücke, wofür es viel Applaus erhielt. Bei einer großen Tombola konnten die Anwesenden im Anschluss unter anderem eine Jagdreise nach Masuren gewinnen.

Jagdhornbläserkorps Schleiden e.V.
Paulushof 25
53940 Hellenthal
angelahelmutschmitz@web.de
Tel.: 02447 1769